Bilderleiste

Augenheilkunde


Prof. Dr. Szurman

Herzlich Willkommen in der Augenklinik der Knappschaftsklinikum Saar GmbH

Wir möchten Sie herzlich in der größten und ältesten Augenklinik im Saarland begrüßen. Seit fast 100 Jahren fühlen wir uns dem bestmöglichen Sehen unserer Patienten verpflichtet. Jeden Tag kümmern wir uns um weit über 200 Patienten mit Augenleiden, als Team mit 31 Ärzten und 70 nicht-ärztlichen Mitarbeitern. Dafür ist die Knappschafts-Augenklinik weit überregional anerkannt. Bei uns finden Sie das vollständige Spektrum der operativen und konservativen Augenheilkunde, auf hohem wissenschaftlichem Niveau und mit modernster technischer Ausstattung.

Jedes Jahr werden in der Augenklinik 40.000 ambulante und fast 5.000 stationäre Patienten versorgt. Unter den 31 ärztlichen Mitarbeitern finden Sie zahlreiche auf ihrem Spezialgebiet renommierte Experten, die in 16 Ambulanzen und 16 Spezialsprechstunden täglich für Sie da sind. Neben zwei Stationen bieten wir Ihnen auch eine Komfort-Station, die Ihren Klinikaufenthalt so angenehm wie möglich gestalten soll. Gerade Patienten mit weiter Anreise schätzen dies.

Bei einer Augenoperation ist das Vertrauen in erfahrene Ärzte besonders wichtig: Mit jährlich 20.000 operativen Eingriffen in sieben modernen Operationssälen ist die Augenklinik eine der größten operativen Augenkliniken in Deutschland. Dabei betreut die Klinik ein weit überregionales Einzugsgebiet in Deutschland, Luxemburg und Frankreich. Traditioneller Schwerpunkt ist die Netzhautchirurgie. Mit über 1.600 großen Netzhautoperationen (Vitrektomien) ist die Augenklinik als eines der  größten Netzhautchirurgischen Zentren in Deutschland anerkannt. Dazu gehören auch die Rekonstruktion bei schweren Augenverletzungen, die elektronische Sehprothese (Netzhautchip) und neue Behandlungsverfahren bei Makuladegeneration.

Darüber hinaus hat sich das Team der Augenklinik neuen, minimal-invasiven und damit besonders schonenden Operationsmethoden verschrieben. Diese wurden teilweise in der Klinik mit entwickelt und können daher mit viel Erfahrung angewandt werden. Einige der Verfahren werden deutschlandweit nur in wenigen Zentren angeboten. Dazu gehören besonders schonende Behandlungsmethoden bei Erkrankungen der Hornhaut, dem Glaukom und dem Grauen Star, aber auch bei der Augenlaserkorrektur.

Bei allem technischen Fortschritt möchten wir aber eines nie vergessen: Im Mittelpunkt unserer ärztlichen Bemühungen steht immer der Patient; als Mensch mit seinen Sorgen und seinen Wünschen. Denn gutes Sehen ist gutes Leben, und zwar in jedem Alter. In diesem Sinn wünscht Ihnen das gesamte Team der Augenklinik einen angenehmen Aufenthalt und eine erfolgreiche Behandlung.

Erfahren Sie mehr über die traditionsreiche Geschichte der Augenklinik .

 

Ihr Prof. Dr. med. Peter Szurman
für das gesamte Team der Augenklinik


 

Erfahren Sie mehr zu den wichtigsten neuen Therapieverfahren unserer Augenklinik:

Kanaloplastik
Die Augenklinik hat sich auf die neuen, sog. nicht-penetrierenden Eingriffe beim Glaukom (erhöhter Augeninnendruck) spezialisiert. Vorteil ist eine deutlich schonendere Operationsweise, eine höhere Erfolgsrate und ein deutlich kürzerer Heilverlauf. Besonders schonend ist dabei die Kanaloplastik. Mit einem Mikrokatheter wird der dünne Abflusskanal des Auges aufgedehnt, so dass die Flüssigkeit wieder auf natürlichem Weg abfließen kann. Die Knappschafts-Augenklinik hat weltweit die meisten Kanaloplastik-Operationen durchgeführt.

ARGOS Mikrosensor                                                                                                         

Der ARGOS Mikrosensor ist ein Implantat, das die Messung des Augeninnendrucks über 24 Stunden ermöglicht und stellt somit eine engmaschige und zeitnahe Überwachung und Optimierung der Glaukom- Therapie sicher. Informationen dazu unter folgendem LINK.

DMEK
Schonende Teil-Transplantation bei Hornhauterkrankungen
Noch vor kurzem wurde bei Hornhauterkrankungen die ganze Hornhaut transplantiert, die Heilphase dauerte über ein Jahr. Die Knappschafts-Augenklinik hat sich auf das neue DMEK Verfahren spezialisiert, bei dem nur die kranke Zellschicht, nicht aber die ganze Hornhaut ersetzt wird. Damit verkürzt sich die Heilphase auf wenige Tage statt bisher über ein Jahr. Mit der Entwicklung des weltweit ersten DMEK-Mikroinjektors hat die Knappschafts-Augenklinik 2011 die DMEK entscheidend geprägt und gilt mit jährlich über 100 Operationen Deutschlandweit als eines der führenden DMEK-Zentren.

Grauer Star Operation mit Laser
Erstmals im Saarland und in Rheinland-Pfalz kann der Graue Star mit dem Laser anstelle des Skalpells schonend behandelt werden. Dabei kommt der Europaweit erste Niedrigenergie-Femtosekundenlaser zum Einsatz, der deutlich weniger Energie in das Auge einbringt als die Femtosekundenlaser der ersten Generation. Die Knappschafts-Augenklinik ist Europäisches Referenzzentrum für diese revolutionär neue Technik.

Netzhautchip
Neue Hoffnung für Blinde
Nach 18 Jahren Forschung steht eine bahnbrechende Neuerung für die Behandlung schwerer Netzhauterkrankungen zur Verfügung: Ein neuartiger Netzhautchip wird in das Auge eingesetzt und kann die erkrankte Netzhaut über elektrische Impulse stimulieren. Damit kann erstmals solchen Patienten, die aufgrund einer schweren Netzhauterkrankung erblindet sind, wieder ein orientierendes Sehen ermöglicht werden. Als eines von wenigen Zentren in Europa wird der neue Netzhautchip an der Knappschafts-Augenklinik eingesetzt.

Unter folgendem Link finden Sie ein Interview mit Prof. Dr. med. Peter Szurman:

https://vimeo.com/107019300 (Passwort: komm.passion)

Makuladegeneration
Neue Therapiemöglichkeiten im Makulazentrum Saar
Die Augenklinik betreibt mit dem Makulazentrum Saar eines der größten Behandlungszentren für Makuladegeneration in Deutschland. Über 6.500 Patienten werden jährlich behandelt. Dabei kommen die neuesten und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen empfohlenen Behandlungsprotokolle und Medikamente zum Einsatz. Zudem hat die Augenklinik im Rahmen des VISYOnet Netzwerks einen Qualitäts-Verbund mit über 50 Augenärzten gegründet, um auch eine heimatnahe Betreuung auf hohem Niveau zu gewährleisten. Darüber hinaus werden spezialisierte Operationen für die Makuladegeneration angeboten, die nur in wenigen Zentren zur Verfügung stehen.

3D Femto-Lasik
Augenlaserkorrektur besonders schonend und präzise
Auch bei der Augenlaserkorrektur hat sich eine revolutionäre Neuerung ergeben:  Mit dem neuen Niedrigenergie-Femtosekundenlaser ist die Augenlaserkorrektur deutlich schonender und präziser. Die Laserschnitte sind wesentlich feiner als mit herkömmlichen Femtosekundenlasern und benötigen nur ein Zehntel der Energie. Die Augenklinik ist Europäisches Referenzzentrum für diese revolutionär neue Laserbehandlung.

Neue Operationsmethode beim grünen Star

Eine neu entwickelte Technik zur operativen Behandlung des Glaukoms (Grüner Star) ist besonders schonend und viel versprechend. Mit Hilfe eines Mikrokatheters kann der dünne Abflusskanal des Auges aufgedehnt werden. Damit wird der Augeninnendruck gesenkt und eine Erblindung vermieden. Mehr dazu . . .

ARD-Mittagsmagazin vom 29.03.2011


Nach 25 Jahren als Chefarzt der Augenklinik trat Prof. Dr. Ulrich Mester zum 01.09.2010 seinen Ruhestand an.

Ab 1. September übernahm Prof. Dr. Peter Szurman die Leitung der Augenklinik am Knappschaftskrankenhaus Sulzbach und trat damit die Nachfolge von Prof. Mester an. Prof. Szurman war bis dato leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor der Universitäts-Augenklinik Tübingen.

Nach dem Studium der Humanmedizin in Essen und Paris begann Prof. Szurman 1996 seine Facharztausbildung an der Universitäts-Augenklinik Köln. Nach seiner Facharztanerkennung wechselte er im Jahr 2001 als Oberarzt an die Universitäts-Augenklinik Tübingen. Seine Habilitation erfolgte 2007 über neue Behandlungsmöglichkeiten der Makuladegeneration. Im Folgejahr wurde er zum leitenden Oberarzt und stellvertretenden Direktor der Tübinger Augenklinik ernannt. Zusätzlich leitet er die Forschungssektion für experimentelle Ophthalmochirurgie, die sich mit der Entwicklung neuer Operationsverfahren beschäftigt.

In der aktuellen Ärzteliste des „Fokus“ wird Prof. Szurman als anerkannter Netzhautspezialist empfohlen. Für seine Arbeiten zur Behandlung der Makuladegeneration wurde er 2007 mit dem großen Forschungspreis der Deutschen Ophthalmochirurgen ausgezeichnet. Er ist Redaktionsmitglied und Reviewer in mehreren internationalen Fachzeitschriften.

Prof. Szurman verfügt über umfangreiche operative Erfahrungen im vorderen und hinteren Augenabschnitt und gilt als anerkannter Experte in der Augenchirurgie. In den ersten Jahren beschäftigte er sich zunächst mit der Chirurgie des vorderen Augenabschnittes und baute das ambulante Operationszentrum der Tübinger Augenklinik auf. Seit 2004 liegt sein Schwerpunkt in der Netzhautchirurgie, wobei seine Leidenschaft insbesondere der Rekonstruktion von schweren Augenverletzungen gilt. Auf diesem Gebiet hat er mehrere neue Operationstechniken eingeführt. “Mit diesen neuen Verfahren lassen sich auch bei sehr schweren Verletzungen häufig noch gute Ergebnisse erzielen, deshalb lohnt sich das andauernde Bemühen um diese Patienten“, glaubt Prof. Szurman.

Weitere Tätigkeitsschwerpunkte sind die Behandlung des grauen und grünen Stars, die Hornhauttransplantation und die Laserchirurgie. Seit vielen Jahren kümmert er sich um die Augenchirurgie bei Kindern. Gerade für diese kleinen Patienten möchte Prof. Szurman eine eigene Kindersprechstunde in Sulzbach anbieten. Weitere Spezialsprechstunden für Patienten mit Makula-Erkrankungen, Glaukom, chronische Entzündungen, Neuroophthalmologie und Problemen der Augenlider werden im kommenden Jahr folgen.

Die Zukunft sieht er in mikro-invasiven Operationsmethoden. „Diese neuen  Techniken sind schon heute deutlich wirksamer und vor allem schonender, das schätzen unsere Patienten“, erklärt er den Erfolg der neuen Verfahren. Beispielsweise kann der erhöhte Augendruck beim Glaukom seit kurzem über die Sondierung eines nur Viertelmillimeter kleinen Kanals schonend reguliert werden.

Auch für schwere Netzhauterkrankungen sieht Prof. Szurman neue Chancen. So beschäftigt er sich seit Jahren damit, wie man möglichst schonend neuronale Mikrochips in das Auge implantieren kann und hält hierzu zwei Patente auf die Operationsmethode. Er gehörte auch zum Operationsteam, das 2006 die weltweit erstmalige Langzeit-Implantation einer funktionellen neuronalen Sehprothese (Retina Implant) am Menschen durchführte. „Erstmals konnten vollständig erblindete Patienten wieder Gegenstände erkennen und einzelne Worte lesen“, zeigt er sich noch heute begeistert.

Prof. Szurman sieht seine neue Aufgabe in Sulzbach als schöne Herausforderung: „Die Knappschafts-Augenklinik ist seit Jahrzehnten eine Institution im Saarland und hat gerade als Zentrum für Netzhautchirurgie auch überregional einen exzellenten Ruf. Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe, auf das Saarland und seine Menschen, auf eine gute Zusammenarbeit mit den augenärztlichen Kollegen und auf das hochmotivierte Team der Knappschafts-Augenklinik.“